"Globale Unsicherheit ist kein Grund, sich aus der WTO zurückzuziehen"

Ein Kommentar von Arancha González Laya, "Financial Times", 19. Mai 2022

International co-operation remains vital for protecting against everything from climate change to recurring pandemics  

The emerging narrative from the war in Ukraine is that the surge in geopolitical risk will compound existing dissatisfaction with the global trade system and lead to fragmentation. Security will trump efficiency. Integration with like-minded partners will replace multilateralism. This narrative is neither right, nor desirable. There is no doubt that the ongoing conflict is reinforcing anti-trade prejudice. But is this a global trend? The short answer is no.

There is an appetite for trade integration in many parts of the world, especially developing countries. Proof is the expansion of World Trade Organization (WTO) membership, the rising number of trade agreements and the profusion of large-scale regional initiatives such as the African Continental Free Trade Area and the Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP).

That is not to deny that for many employees, economic conditions have worsened. But one wonders whether this is due to increased trade. If workers in Canada (or other rich countries) are doing better, even though they are vastly more exposed to trade than their US counterparts, it does not make sense to blame trade for the woes of American employees. The US has significant political levers available to improve life for American workers, and it is irresponsible not to use them. 

 

DEUTSCH:
Internationale Zusammenarbeit ist nach wie vor unverzichtbar, um sich gegen alles zu schützen, vom Klimawandel bis zu wiederkehrenden Pandemien  

Nach dem Krieg in der Ukraine zeichnet sich ab, dass der Anstieg der geopolitischen Risiken die bestehende Unzufriedenheit mit dem Welthandelssystem verstärken und zu einer Fragmentierung führen wird. Sicherheit wird Effizienz übertrumpfen. Die Integration mit gleichgesinnten Partnern wird den Multilateralismus ersetzen. Diese Sichtweise ist weder richtig noch wünschenswert. Es besteht kein Zweifel, dass der anhaltende Konflikt handelsfeindliche Vorurteile stärkt. Aber ist dies ein globaler Trend? Die kurze Antwort lautet nein.

In vielen Teilen der Welt, vor allem in den Entwicklungsländern, gibt es ein Bedürfnis nach Handelsintegration. Ein Beweis dafür ist die Ausweitung der Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation (WTO), die steigende Zahl von Handelsabkommen und die Fülle groß angelegter regionaler Initiativen wie die Afrikanische Kontinentale Freihandelszone und die Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft (RCEP).

Damit soll nicht bestritten werden, dass sich die wirtschaftlichen Bedingungen für viele Arbeitnehmer verschlechtert haben. Aber man fragt sich, ob dies auf den verstärkten Handel zurückzuführen ist. Wenn es den Arbeitnehmern in Kanada (oder anderen reichen Ländern) besser geht, obwohl sie dem Handel weitaus stärker ausgesetzt sind als ihre Kollegen in den USA, macht es keinen Sinn, den Handel für die Misere der amerikanischen Arbeitnehmer verantwortlich zu machen. Die USA verfügen über bedeutende politische Hebel, um das Leben der amerikanischen Arbeitnehmer zu verbessern, und es ist unverantwortlich, diese nicht zu nutzen.  

 

  • Drucken
  • Artikel versenden
  • Zum Seitenanfang